Links überspringen

Männergesundheit!

 

Das „starke Geschlecht“

 

Im Volksmund gelten Männer als „starkes Geschlecht“ und per se als leistungsfähig und gesund. Folglich hat das Thema Männergesundheit in der Medizin auch nie eine zentrale Rolle gespielt.

Die Themen Gesundheit und Selbstoptimierung stehen jedoch in der heutigen Zeit immer mehr im Mittelpunkt. Leider zeigen Männer im Vergleich zu Frauen ein deutlich geringeres Interesse an Gesundheitsthemen, sie gehen meistens später zum Arzt und achten weniger auf ihre Ernährung, weshalb sie auch häufiger als Frauen übergewichtig sind. Männergesundheit bedarf einer größeren Aufmerksamkeit, denn nicht nur haben sie auch heute noch eine geringere Lebenserwartung als Frauen, sondern ein gesunder Lebensstil ist auch unerlässlich für mehr Lebensqualität im Alter.

 

 

Überraschung! Sport hilft!

 

Die gute Nachricht ist, vor allem Personen im mittleren und höheren Lebensalter profitieren von angemessener sportlicher Betätigung. Regelmäßige körperliche Aktivität leistet einen essenziellen Beitrag zur Förderung Ihrer Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Egal ob Sie bereits Sport machen, früher gemacht haben oder jetzt erst einsteigen. Sie werden gesundheitlich davon profitieren. Dabei sollten Sie es aber nicht übertreiben! Umfragen belegen auch im Sport eine starke Erfolgsorientierung von Männern. Männer haben nicht nur einen hohen Anspruch, Probleme selbst zu lösen, sondern wollen auch ihre Leistungsfähigkeit kontrollieren. Folge einer zu intensiven sportlichen Belastung können neben Sportverletzungen und Reizerscheinungen am Bewegungsapparat auch potenziell gefährliche Überlastungen des Herz-Kreislaufsystems, in seltenen Fällen bis hin zum „plötzlichen Herztod“ sein.

 

Die körperlichen Veränderungen des Alterns können durch ein regelmäßiges Training reduziert werden. Für einen Anfang ist es nie zu spät! Wussten Sie schon, dass eine regelmäßige Teilnahme an Übungsprogrammen selbst bei Achtzig- oder Neunzigjährigen ein wirksames Mittel ist, den altersbedingten Leistungsrückgang bestimmter motorischer Funktionen zu vermindern? Für einen Anfang ist es also nie zu spät. Oder wie der berühmte Immunologe Professor Uhlenbruck sagte: „Turne bis zur Urne!“.

Neben der Verbesserung von Körperfunktionen wird durch körperliche Aktivität auch die Lebensqualität verbessert. Wohlbefinden, Stimmung, Appetit und Schlaf werden positiv beeinflusst, der Testosteronspiegel wird erhöht. Dies hat auch auf psychischer Ebene Folgen: Ihr Selbstvertrauen wird gestärkt. Auch die Selbstwahrnehmung wird verbessert. Sie fühlen sich in Ihrem Handeln leistungsfähiger, aktiver, frischer und sicherer. Es gibt auch zunehmende Hinweise darauf, dass durch körperliche Aktivität geistige Funktionen aufrechterhalten werden können und Depressionen und Demenz, welche zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Alter gehören, vorgebeugt werden kann.

 

Joggen – um der Gesundheit sanft auf die Sprünge zu helfen

 

Wer regelmäßig joggt, senkt mittel- und langfristig seinen Ruhepuls. Daraus resultiert ein niedrigeres Erregungsniveau und eine Erhöhung der Stressresistenz – optimal für Personen, die im Alltag viel Stress empfinden. Sie werden merken: Laufen macht glücklich und fit! Der Körper wird schon bei geringer Geschwindigkeit ausreichend gefordert, um den Stoffwechsel kräftig anzukurbeln. Stresshormone werden abgebaut und sämtliche Organe optimal mit Sauerstoff versorgt. Dabei muss nicht jeder einen Marathon laufen, denn jede Form eines körperlich aktiveren Lebensstils wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Wichtig ist, das richtige Maß für sich selbst zu finden.

 

 

Testosteron – nicht umsonst das „Männerhormon“

 

Für den Erhalt von Männlichkeit und Wohlbefinden sollte man gerade im fortgeschrittenen Alter auf den Persönlichen Testosteronspiegel achten. Die kontinuierliche Abnahme des Testosteronspiegel in Verbindung mit dem Alterungsprozess der Männer steht heutzutage außer Frage und Testosteronmangel ist die häufigste Störung des Hormonhaushalts beim Mann. Testosteron wirkt praktisch in allen Organen des Körpers und beeinflusst nicht nur die Libido und Potenz des Mannes. Es stimuliert außerdem den Aufbau der Muskulatur, die Knochendichte und beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel. Selbst auf die Psyche hat es Einfluss und ein Mangel kann zu schlechter Stimmung und gar Depressionen führen.

Ab dem 25. Lebensjahr fällt das Testosteron um etwa 1 % pro Jahr. Die Folge sind nachlassende Potenz, Libido, Energielosigkeit und Müdigkeit, Schlafstörungen und schwindende Muskel- und Manneskraft. Bei hoher interindividueller Streuung bedingt die durchschnittliche Verminderung des Blutspiegels von Testosteron, dass ab dem 50. Lebensjahr bei etwa 20 bis 30 % der Männer ein Testosteronmangel auftritt.

 

Speziell aufbereitete Samen aus Bockshornklee können den Testosteronspiegel auf natürliche Weise erhöhen. Hoch dosierte Extrakte des Bockshornklee-Samens können die Menge des bioverfügbaren Testosterons sogar verdoppeln. dies kann einem 60-jährigen den Testosteronspiegel eines 40-jährigen verschaffen.

Die gesteigerte Testosteron-Produktion des Körpers konnte in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. Eine wesentliche Rolle spielen hierbei die im Bockshornklee enthaltenen Phytohormone, vor allem die Saponine. Saponine müssen thermisch mit hohen Temperaturen behandelt werden, da sie sonst vom Körper nicht verwendet werden können. Durch diesen Prozess der Aktivierung kann der Samen seine optimale Wirkung entfalten.

Andropeak® bietet eine besonders hohe Konzentration des so wichtigen Bockshornkleesamens. Es leistet mit diesen hochdosierten Extrakten aus Bockshornkleesamen in Verbindung mit Eisen, Selen, Zink und Vitamin B6 einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung des Testosterons und damit einer Verbesserung der Muskel- und auch Manneskraft.

 

 

 

 

Quellen:

 

  1. https://www.stiftung-maennergesundheit.de/publikationen-details/der-vierte-männergesundheitsbericht.html

 

  1. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/maennergesundheit.pdf?__blob=publicationFile

 

  1. https://www.bzga.de/was-wir-tun/maennergesundheit/

 

  1. https://www.provita-deutschland.de/sport-im-alter-das-raten-experten/