Links überspringen

Mehr Leistung und Ausdauer

Egal ob Leistungssportler oder Personen, die einfach fit bleiben wollen, für einen zufriedenstellenden Trainingserfolg ist die Muskelregeneration von entscheidender Bedeutung.

Die Dauer der Regenerationsphase bestimmt, wie lange der Körper nach Anstrengung braucht, um wieder voll leistungsfähig zu sein. Die Regeneration, nach dem Training ist ein ebenso wichtiger Faktor für den Erfolg wie das Training selbst. Ausreichende Erholung beugt nicht nur dem Muskelkater vor, ein signifikanter Teil des Muskelaufbaus findet genau in diesen Phasen statt. Die Muskeln passen sich an das Training an und wachsen.

Bei körperlichen Aktivitäten werden die Muskeln strapaziert, in ihrer Mikrostruktur kann es zu Schäden kommen. Die mechanische Belastung, vor allem aber oxidativer Stress und Inflammation führen zu Muskelschmerzen, Muskelkater und zeitweiser Reduktion der Muskelkraft. Ausreichend lange Regenerationsphasen sind notwendig, um Schäden vorzubeugen, weiters ist es wichtig, dem Körper die während der Anstrengung verbrauchten Stoffe wieder zuzuführen.

Doch Vorsicht, man sollte nach dem Training nicht sofort aufs Sofa fallen. Um die Blutzirkulation zu fördern, ist es besser kurz auszulaufen oder auszuradeln. Dadurch können die zur Regeneration notwendigen Nährstoffe schneller im Körper verteilt werden.

 

Die benötigte Regenerationszeit ist individuell unterschiedlich und erhöht sich in der Regel mit steigendem Alter. Nach einem intensiven Training empfiehlt sich jedoch eine Regenerationsphase von 48 Stunden.  Typische Faktoren, die sich negativ auf die Erholungsdauer auswirken können, sind unter anderem:

  • hohes Alter
  • fehlende Nährstoffe
  • wenig Schlaf
  • Krankheit
  • Stress

 

 

Entscheidend für die Verkürzung der Regenerationszeit und Erholung der Muskeln ist die Wiederauffüllung der Glykogenspeicher; diese liefern quasi den Treibstoff für die Muskelzellen. Werden diese schneller befüllt, reduziert sich auch die benötigte Erholung und kann den Trainingserfolg insgesamt steigern.

ANDROPEAK® führt nachweislich zu einer verbesserten Glykogen-Resynthese. In einer klinischen Studie aus dem Jahr 2005 an trainierten Radsportlern, führte die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels aus Bockshornkleesamenextrakt zu einer um 63% schnelleren Glykogen-Resynthese in den Muskelfasern.

Gleichzeitig erhöht ANDROPEAK® auch die Menge des bioverfügbaren Testosterons. Testosteron ist zu einem überwiegenden Teil fest an körperliches Eiweiß gebunden und somit inaktiv. Ein ebenfalls wesentlicher Anteil ist locker an Eiweiß gebunden. Der freie und bioverfügbare Anteil beträgt je nach Lebensstil und -alter lediglich 1.-3%. ANDROPEAK® kann durch Loslösung des locker gebundenen Testosterons die verfügbare Menge erhöhen.

Durch diese doppelte Wirkung kann die Trainingsdauer erhöht, der Effekt verstärkt und die Erholungsphase verkürzt werden.

 

 

 

 

Quellen:

  1. Ruby BC, Gaskill SE, Slivka D, Harger SG: The addition of fenugreek extract (Trigonella foenum-graecum) to glucose feeding increases muscle glycogen resynthesis after exercise, In: Amino Acids, 2005
  2. Dr. Sachin Wankhede, Pune et al.: Human Clinical Trial Report for Andropeak (coded as IND-6)
  3. Dr. Mahesh Mokashi, Pune et al.: Human Clinical Trial Report for Andropeak (IND-9)
  4. Prof. Colin D. Wilborn, PhD, CSCS, ATC et al.: Human Clinical Trial Protocol and Report for Andropeak (IND-03)
  5. web.archive.org/web/20130513011625/http://www.verlagsgemeinschaft.com/cms/service/KB_Sport_1_Leseprobe.pdf